U18 mit hart erkämpftem Sieg nach Verlängerung (88:78)

Mit 88:78 rangen die Gütersloher Nachwuchsbasketballer den BC Leopoldshöhe nieder.

45 hart umkämpfte Minuten waren dafür nötig, nachdem es am Ende der regulären Spielzeit 73:73 gestanden hatte. Die Voraussetzungen hätten schwieriger nicht sein können. Mit Joshua Amui und Khoren Grigoryan hatten sich gleich zwei Stammkräfte krank abgemeldet. Trotzdem erwischte das GTV-Team einen guten Start und führte nach dem ersten Viertel mit 19:12.

Das zweite Viertel bewies dann einmal mehr, dass Basketball ein Spiel von Läufen ist. Gelang es der Gütersloher U18 zunächst zweimal auf mindestens 10 Punkte davon zu ziehen, konnten die Gäste jeweils kontern, so dass es mit einem 37:34 Vorsprung in die Halbzeit ging.

Zu Beginn der zweiten Hälfte mussten die Gütersloher den nächsten Tiefschlag hinnehmen, als Dimitry Quick, bis dahin überragender Punktesammler und einziger nomineller Playmaker, mit Magenkrämpfen vom Feld musste. Dennoch gelang es, das Spiel ausgeglichen zu gestalten, auch weil in dieser Phase Philip Kattenstroth am gegnerischen Brett nach Belieben punktete.

In der letzten Spielminute kam es dann zum Showdown: Beim Stand von 73:73 verliert Gütersloh den Ball und das sofortige Foul bei 14 verbleibenden Sekunden gerät zum Unsportlichen. Der Gegner verschenkt jedoch beide Freiwurfchancen und der Verteidigung der Gastgeber gelingt es, dem letzten Angriff stand zu halten.

In den fünf Minuten Verlängerung dominierte dann der GTV, angeführt von Dima Quick, der noch einmal auf die Zähne biss und seine Farben zum Erfolg führte. Es passte ins Bild, dass zum Schluss der stark aufspielende Philip Kattenstroth mit einer Sprunggelenksverletzung ausschied.

Punkte: Quick (30 P), Kattenstroth (27 P), Westerhelweg (10 P), Urbanek (6 P), Zahterogullari (5 P), Aydar (4 P), Bode (4 P), Niedrich (2 P), Nassery (0 P)